YIN & YANG

Der Mensch hat zu allen Zeiten Theorien gesucht, um die verstandesmässig, letzlich unbegreifbar bleibende Wirklichkeit stückweise ( oder vermeintlich vollständig ) zu erschliessen.
Theorien sind gewissermassen wie kleine gerade Linien, mit denen der Mensch versucht, die Oberfläche einer Kugel zu beschreiben, die aber in Wirklichkeit keine Geraden enthält.
Je länger die Gerade ist, umso weniger wird sie der Realität der Kugeloberfläche gerecht, je komplizierter ( und damit starrer, gerader ) eine Theorie, umso mehr entfernt sie sich von der ( lebendigen, runden ) Wirklichkeit.



Yin und Yang ist eine der einfachsten Theorien, die Menschen entwickelt haben. Aber wir dürfen auch hier nicht vergessen, dass es sich um einen Versuch handelt, die Wirklichkeit rational verstehbar zu machen.

Das Grundprinzip dieser Theorie sagt aus, dass alles was existiert, ein Gegenstück oder eine Kehrseite hat, auf das es sich bezieht, mit dem es in Wechselwirkung steht, mit dem es sich ergänzt und ohne das es selbst unvollständig bliebe.
Ein  weiteres wichtiges Prinzip von Yin und Yang ist der Ausdruck ständiger Veränderung. Yin gebiert Yang und Yang bringt Yin hervor. Es gibt keinen Stillstand, denn der käme dem Tode gleich, somit ist in allem Lebendigen der dauernde Wandel zuhause. Und dieser stetige Wandel, dieses energetische Wechselspiel der beiden Pole erzeugt Energie; bringt alle Dinge hervor, hält alles in Bewegung.




In der chinesischen Medizin wird mit diesen polaren Kräften gearbeitet. Man versucht eine momentane Diagnose zu erstellen in dem man Ungleichgewichte erkennt und sie wieder versucht auszuloten. Die Diagnose wird bei jedem Besuch kontrolliert und bei Veränderung neu definiert, denn solange wir leben gibt es keine statischen Zustände, auch nicht in der Mitte.


Das wichtigste Merkmal des daoistischen Denkens, seine Essenz, ist das Gewahrsein der Einheit des Universums und die gegeseitige Beziehung aller Dinge und Ereignisse.
Der Kardinalpunkt dieser Weltanschauung ist die Erfahrung, dass alle Phänomene in der Welt, Manifestationen der einzigen Identität sind. Alle Dinge werden als voneinander abhängig und untrennbare Teile des kosmischen Ganzen gesehen, als verschiedene Manifestationen der gleichen Wirklichkeit. Die letzte Realität, die den von uns beobachteten Dingen und Ereignissen zugrunde liegt, ist das Dao, der Weg oder der Prozess des Universums, die Ordnung der Natur. Das Dao ist der kosmische Prozess an dem alle Dinge beteiligt sind.